Pflanze des Monats Dezember: Der Weihnachtsstern

Der Weihnachtsstern, Adventsstern oder Poinsettie (Euporbia pulcherrima Willd. ex Klotzsch) gehört zu den ca. 8100 Arten der Familie der Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae Juss.). Die Gattung Euphorbia L. kommt mit ca. 2000 Arten – Ein- und Zweijährige, Stauden, Halbsträucher, Sträucher und Bäume – in den gemäßigten, subtropischen und tropischen Breiten vor.


Die Heimat des Weihnachtssterns ist Mexiko und Guatemala, dort erreicht er als wenig verzweigter teilweise laubabwerfender Strauch/Baum eine Höhe von bis zu 4,5 m. Die Blätter sind 7 – 30 cm lang und je nach Sorte verschieden zugespitzt, oft sind einige gebuchtet oder gelappt.

Die Blütchen sind eher unauffällig, werden aber von großen auffälligen Hochblättern (Brakteen) umgeben. Diese Schaublätter sind feuerrot gefärbt und der Grund für die gärtnerische Kultur des Weihnachtssterns. Neben den bekannten roten gibt es auch Sorten mit rosa und weißen sowie weiß gesprenkelten Brakteen.

 

Die Adventssterne sind als Tropenbewohner Kurztagspflanzen, die zur Blütenbildung über eine gewisse Zeit hin Nächte mit durchgehender Dunkelheit von mehr als 12 Stunden, d.h. kurze Tage, benötigen. Dies berücksichtigend, können von den Gärtnereien durch ‚Terminkulturen’ zu jeder Jahreszeit blühfähige Pflanzen angeboten werden. Traditionell werden bei uns Weihnachtssterne im Advent reichlich und in verschiedenen Größen und Sorten, gleichsam als Wegwerfartikel, vom Discounter bis zum Fachgeschäft, angeboten. Da der Weihnachtsstern ein Gehölz ist, kann er unter Berücksichtigung seiner Bedürfnisse (s. entsprechende Fachliteratur) jedoch über Jahre hinweg als Zimmerpflanze kultiviert werden und müsste daher nicht weggeworfen werden!

In subtropischen und tropischen Gegenden wird die Poinsettie in Gärten und Parks auch als Blütenstrauch verwendet.

Text und Fotos: Dr. H. G. Büchner